Hochsensibilität - was ist das?

Sonntag, 12. Juli 2020



Zwei Mädels plauderten am Abend über ihren Tag. Die eine klagt darüber wie laut es wieder im Büro war und das sie sich kaum konzentrieren konnte. Auch das Streitgespräch am Gang zwischen zwei Kollegen setzte ihr sehr zu. Negative Vibes mag sie gar nicht und würden sie extrem blockieren. Die andere schaut sie mit großen Augen an und meint nur, wieso dich? Mich stört so etwas gar nicht. Lass sie doch streiten. Die beiden Mädels arbeiten im gleichen Büro und sie nehmen ein und dieselbe Situation komplett unterschiedlich wahr....



Was die eine kaum registriert kostet der anderen extrem viel Kraft. Sogar so viel dass sie selbst am Abend einige Zeit braucht bis ihre Energie wieder voll da ist. Was ist das nur?

Hochsensibilität ist kein neues Phänomen. Aktuell sind etwa 15 - 20% der Menschen davon betroffen. Bei hochsensiblen Menschen sind alle Sinnesorgane offen. Alle Reize schießen ihnen permanent durch den Körper. 

Ein "normaler" Büroalltag mit Gerüchen, verschiedene Lautstärken, grellen Licht, überfüllten Räume soll sich schnell wie ein Disco Besuch anfühlen. All das muss abends, ihn Ruhe verarbeitet werden.

Hochsensibilität ist aber nichts schlimmes oder vielleicht eine Krankheit. Es ist einfach nur ein Persönlichkeitsmerkmal. Sie sind einfach feinfühliger als andere.

Hast du dich vielleicht schon einmal gefragt warum dich Partys mehr anstrengen als andere? Oder warum dich ein Shoppingbummel in einem völlig überfüllten Einkaufszentrum total auslaugt? Mach hier den kostenlosen Test...

Nachdem ich den Test gemacht habe fand ich noch mehr Informationen zu diesem Thema:

Buch:
von Martin Wehrle

Podcast:
von Maria Anna Schwarzberg

Youtube:


Kennst du hochsensible Menschen oder zählst du dich selbst dazu? Hast du dich mit dem Thema Hochsensibilität schon einmal auseinander gesetzt?


Kommentare:

  1. Ja das ist ein spannendes Thema bzw. manche empfinden es als Leiden, andere als Gabe da sie viel mehr wahrnehmen.
    Liebe Sonntagsgrüße!

    AntwortenLöschen
  2. Ich war schon immer hochsensibel, als Kind schon, nur hatte man da keinen Namen dafür. Später dachte ich ich hätte ADS oder sowas, weil ich auch Dinge ungefiltert mitkriege, die ich gar nicht immer wissen will. :-) Das mit den "bad vibes" kenne ich auch und eine Stimmung im Raum kann mich völlig fertig machen, selbst beim Arzt oder so. In meinem Job ist sowas natürlich eine Gabe, denn ich greife oft viel früher in einen Konflikt o.ä. ein, weil ich es vorher schon spüre (selbst wenn ich im Nebenraum bin). Dass die "High Sensitivity" jetzt so "im Trend" ist, erstaunt mich. Plötzlich sind ganz viele hochsensibel - also ist es ja schon wieder normal :-D Gut so!
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Natascha,
    ich hatte eine Kollegin, die auch sehr empfindsam war. Sie hatte uns oft irritiert, was ihr alles "zu viel" war. ( Vom wehenden Vorhang bis zu Sessel die man aufheben musste, dass sie nicht am Boden kratzten...)
    Letztendlich hat sie es uns dann gestanden. Bei ihr war es leider schon mehr als nur Hochsensibilität. Sie war auch deshalb in Behandlung. Wir waren froh, dass sie sich mit uns ausgesprochen hatte, denn das Arbeitsklima litt sehr darunter. Denn einig waren überzeugt, dass sie es aus Bösartigkeit getan.
    Danach verstanden wir es und richteten uns nach ihr.
    Wir hatten dann ein leises Büro...was gut für die Konzentration ist 😉
    Lg Caro

    AntwortenLöschen