Sachen schonen

Mittwoch, 5. Februar 2020



Gehörst du auch zum Team "Sachen schonen"? Egal ob das die tolle Uhr, ein besonderer Schal, das   Seidenkleid oder die teuren Schuhe sind?


Kennst du das Gefühl, ein "besonderes Stück" für einen besonderen Moment aufzuheben? Warum machen wir so etwas eigentlich???

Bei mir ist das z.B. eine beige (viel zu teure) Seidenbluse. Aber ich musste sie damals einfach haben. Also habe ich sie stolz nach Hause getragen und überlegte mir den ersten Einsatz..... Mittlerweile sind bestimmt 2 Jahre vergangen.

Wie oft ich sie getragen habe? 

Tja....leider noch nie. Also angehabt habe ich sie schon ein paar Mal nur bevor ich durch die Haustüre ging drehte ich immer wieder um und wechselte das Outfit. So hängt sie bis heute ungetragen im Schrank und wartet auf ihren Einsatz. 

Gehört ihr auch zum Team "Sachen schonen"? Kennt ihr das Gefühl, die tolle Bodylotion für den richtigen Moment aufzusparen? Oder die hellen, schönen Sneaker nicht anziehen zu wollen? Den Schmuck lieber zu Hause in der Schatulle aufzubewahren und die extrem gut riechende Duftkerze niemals anzuzünden? Was ist es bei euch?








Kommentare:

  1. Definitiv NICHT. Sachen müssen getragen werden. Sonst geht die Modemathematik nicht auf - wie Ines Meyrose immer so schön sagt :)

    Deine Seidenbluse kannst Du kalt waschen und relativ nass aufhängen. Also tragen. Wäre doch schade drum.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  2. :P ja das kenne ich tatsächlich.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Das passiert mir nur, wenn das Teil eigentlich nicht zu mir und meinem Leben passt. Das passiert mir in letzter Zeit aber nur noch sehr selten. Zieh sie an, oder verkauf sie. BG Sunny

    AntwortenLöschen
  4. Ich seh's ähnlich wie Sunny und Sabine. Andererseits kann ich auch verstehen, dass man am bloßen "Besitzen" eines Stückes Freude haben kann. Eine Skulptur z.B. trägt man ja auch nicht spazieren, sondern erfreut sich täglich an ihrem Anblick. Vielleicht ist Deine Seidenbluse einfach Kunst? Mir geht das ein wenig mit einigen meiner Taschen so, die stell ich in einem offenen Regal aus ;-) Leider muss ich gestehen, dass ich ansonsten ein echter Sachen-Verhunzer bin, denn ich wasche gern mal falsch und habe schon Klamotten dadurch versehentlich "getötet"... :-((( oder verfärbt. Deshalb fühlte ich mich gleich etwas ertappt bei der Überschrift "Sachen schonen"... hüstel. Nein, so wirklich schonen tu ich sie leider nicht.
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
  5. :-) Liebe Natascha,
    das habe ich früher gemacht. Heute nicht mehr. Wozu? Worauf soll man warten? Das Leben kann so schnell vorbei sein, da muss man die Feste feiern wie sie fallen.
    In diesem Sinne - liebe Grüße,
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich schließe mich meinen vor-Schreiberinnen an, ja nicht schonen, wäre schade drum und falls ich etwas schone, dann eben auch nur aus Versehen weil es nicht zu mir und meinem Leben passt. Deshalb zieh es bei nächster Gelegenheit - zB einen Kaffee in der Stadt an! LG

    AntwortenLöschen
  7. Nein gar nicht. Wenns passt und ich Lust drauf habe trage ich es. Es sei denn ich hab nie richtig Lust drauf und es ist eigentlich ein Fehlkauf.
    Trag die schöne Bluse Natascha...
    Liebe Grüße tina

    AntwortenLöschen
  8. Ich kenne das auc so, dass man sich Kleidung "für gut" aufheben muss. Irgendwie stammt das noch von meiner Oma, die auf einem Bauernhof gelebt hat. Und da ist man natürlich nicht in dem einzigen guten Kleid in den Stall usw. Ich wurde auch so erzogen und musste in der Vergangenheit etliche Kleidungsstücke deswegen entsorgen. Heute habe ich nur noch "gute" Sachen. Und wenn ich mal das Wohnzimmer streiche oder in den Garten gehe, reicht mir eine alte Jeans und ein altes Oberteil.
    LG
    Sabienes

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Natascha,
    wenn man "vorsichtig" mit seinen Sachen umgehen möchte, ist das durchaus verständlich - vorallem wenn sie auch teuer waren. Aber ewige "Schonzeit" bringt auch nichts.
    Eine liebe Freundin hatte zur Hochzeit ein Service bekommen. 14-teilig, für die vielen Gäste, die sie einst bewirten wollte. Daraus wurde eigentlich kaum was und nach vielen, vielen Jahren ist das Geschirr "in die Jahre gekommen" und eigentlich nichts was sie noch herzeigen möchte.
    Jetzt stehst erst recht herum...
    LG Caro

    AntwortenLöschen