Wie du Fake Taschen erkennst

Sonntag, 28. Juli 2019



Hast du schon einmal daran gedacht dir eine Designer Tasche zuzulegen. Willst aber nicht so viel Geld ausgeben? Dann ist Second Hand der nächste Gedanke. Aber was, wenn du einer Fake Ware auf den Leim gehst?

Also welche Merkmale gibt es um Fake-Ware zu entlarven?


Jetzt einmal abgesehen von den schlechten Imitaten die mit freien Auge und Hausverstand sofort erkennbar sind. Am Strand oder in billigen Shops kann niemals ein Original verkauft werden. Das ist völlig klar.

Nein ich meine die wirklich gut gefälschten. Die sogar echte Kenner schwer entlarven können. 

Besonders in Second Hand Läden oder im Internet ist es echt schwierig den Unterschied zu erkennen.  Vielleicht hast du sogar schon einen schlechten Deal gemacht?

Hier ein paar Tipps worauf du auf jeden Fall achten kannst:



1) Details


Die Fake Ware ist mittlerweile so gut gemacht, dass der Unterschied schwer erkennbar ist. Achte auf Details. Metallplättchen, Zipp, Nähte, kleine Schrauben, Karabiner. Wie sieht der Schriftzug aus? Passen die Abstände zwischen den Buchstaben? ...


2) Rechnung/Echtheitszertifikat


Ein guter Beweis ob es sich um ein echtes Designer Stück handelt kann die Vorlage der Rechnung oder das Echtheitszertifikats sein. Aber auch hier ist Vorsicht geboten. Mittlerweile werden sogar diese gefälscht.

3) Verpackung


Auch die Verpackung und der Stoffbeutel sollte dabei sein. (Leider werden auch diese gerne nachgemacht)  

4) Seriennummer


Bei Louis Vuitton setzt sich zum Beispiel die Seriennummer aus zwei Buchstaben und vier Zahlen zusammen. Die Buchstaben geben Auskunft über das Land wo die Tasche hergestellt wurde. Bei der Zahl verratet die 1. und die 3. Zahl das Monat (spätere Modelle die Woche) der Produktion und die 2. und 4. gibt Rückschlüsse über das Herstellungsjahr. Seriennummern sind beim Original meist versteckt.

Übrigens Original und Fake werden niemals in der gleichen Produktionsstätte hergestellt.

5) Outlet


Louis Vuitton oder Hermes verkaufen ihre Ware niemals in Designer-Outlet. Auch B-Ware (also mit kleinen Schönheitsfehler) wirst du von den meisten Top-Labels nicht bekommen. Das mühsam aufgebaute Marken-Image würde darunter leiden.

6) Innenleben


Riskiere einen Blick in die Tasche. Fake-Ware ist hier meist nicht so schön verarbeitet. Vergleiche das Futter und die Nähte von der Fake Ware zum Original.


7) Preis


Ist der Preis gegenüber dem Original viel zu billig ist Vorsicht geboten! Gute Qualität hat seinen Preis. Ein paar Hunderter für Fake Ware ausgeben ist immer noch zu viel!

Um ganz sicher zu gehen ist natürlich der Weg in den Shop immer noch der Beste. Oder du kaufst online bei den seriösen Second-Hand Shops. Was mich betrifft finde ich auch andere Taschen ganz zauberhaft. Es muss nicht unbedingt ein Luxus-Label sein.


Bist du schon einmal auf eine Fake-Ware hereingefallen?









Kommentare:

  1. Hey, ich selber bin ja nicht so ein Taschenfreak, deshalb ist es mir tatsächlich fast egal ob es Marke ist oder nicht :).
    Schönen Sonntag wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es muss wirklich keine Luxus Marke sein aber wenn schon viel Geld ausgeben dann nur für ein Original :-)
      Ganz liebe Grüße
      Natascha

      Löschen
  2. :-) Liebe Natascha,

    darf ich ein paar kleine Korrekturen und Ergänzungen machen?

    a. Es wird keine Seriennummer in eine LV Tasche eingestanzt.
    b.Der Date-Code setzt sich inzwischen aus 2 Buchstaben und 4 Ziffern zusammen (erst seit 1982 gibt es überhaupt einen entsprechenden Code, früher waren das nur 3 Ziffern). Eine Zeit lang waren es Jahr und Monat, dann Jahr und Woche. Aufgrund der vielen Fälschungen wird das System regelmäßig geändert.
    c. Die Buchstaben des Date Codes sagen aus in welcher Fabrik das Teil produziert wurde.
    d. Made-to-Order Produkte bekommen eine andere Buchstaben-Ziffern Kombinationen eingestanzt und sehen anders aus als der reguläre Date Code.
    e. Die Buchstaben-Nummern-Kombination in den großen "Holz"-Reisekoffern und ist noch einmal anders.

    Zu Hermes:
    Hermès verkauft zwar nicht im Outlet, aber dafür machen sie 2 x im Jahr einen Sale in Paris, in verschiedenen Städten der USA und möglicherweise auch anderswo, bei dem man eine bestimmte Anzahl an Stücken kaufen kann. Man kann dort nicht unbegrenzt einkaufen! Kellys und Birkins werden dort so gut wie nie verkauft.

    Wenn man sich bei einem Second Hand-Kauf unsicher sein sollte, sollte man sich vorher schon sehr gut über das zu kaufenden Modell informiert haben. Darüber hinaus lohnt es sich bei den Details immer ganz genau hinzuschauen, denn dort werden beim Kopieren die meisten Fehler gemacht! Ein seriöser Verkäufer wird kein Problem damit haben gemeinsam mit dem Kunden in das entsprechende Geschäft zu gehen und die Echtheit bestätigen zu lassen. Wenn man die Bedenken nicht ausmerzen kann, dann lieber die Finger davon lassen als sich hinterher zu ärgern!

    Schöne Woche und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia!
      Du bist meine ganz persönliche LV Expertin (Hermes auch aber das ist für mich zu weit weg :-))
      Ganz lieben Dank für diese Infos. Ich finde es gibt nichts schlimmeres wenn man sein sauer verdientes Geld in seine Lieblingstasche investiert und dann stellt sich später heraus es ist kein Original :-(
      Darum finde ich den Tipp, sich die Echtheit im Geschäft bestätigen zu lassen wirklich sehr gut! Ich danke dir!
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen