Die Wasser Challenge

Sonntag, 21. Juli 2019


Kennst du die "Fast Fashion Season 2019 Challenge"? Die Teilnehmer verzichten 3 Monate auf den Kauf von Kleidungsstücke. Sie läuft von 21.06 bis zum 21.09.19. 

Andrea hat mich darauf aufmerksam gemacht und dann musste ich sofort bei Tina, die bei der Challenge mitmacht vorbeischauen. Mich beschäftigte das Thema, denn es ist eine richtig gute Sache. Aber wie lange könnte ich durchhalten? 



Schon lange denke ich darüber nach mich selbst heraus zu fordern. Es muss ja nicht unbedingt in den vorgegebenen Zeitraum sein. Ich stelle einfach meine eigenen Regeln auf. Aber auf shoppen zu verzichten ist nichts für mich. 

Trotzdem reizt mich der Gedanke sich einer Herausforderung zu stellen!


Nur was könnte es sonst sein? In der Fastenzeit hatte ich schon einen festen Plan. Während viele auf Alkohol und Süßes vor Ostern verzichtet haben nahm ich mir den Verzicht von Plastik vor. Es macht mich verrückt wie viel Plastik ich vom Supermarkt nach Hause trage. Ich hatte es satt und ging eine (kurze) Zeit nur zum Markt bzw. Bio Supermarkt einkaufen. Trotzdem funktionierte es nicht. Also habe ich es wieder verworfen.

Eine andere Idee war es auf das Auto an zwei Tagen die Woche zu verzichten. Die nächste Busstation liegt nicht weit entfernt und bringt mich ohne hin direkt zur U-Bahn. Aber das fällt mir mindestens genau so schwer wie auf shoppen zu verzichten. Der Bus braucht einfach ewig :-(

Aktuell denke ich darüber nach in einem bestimmten Zeitraum (2 oder 3 Wochen) nur Wasser zu trinken. Kein Kaffee, Aperitif oder sonstige Getränke. Einfach nur Wasser! Das müsste doch eigentlich funktionieren. Ich trinke ohne hin viel zu wenig und bei der Hitze fällt es mir vielleicht leichter mein Vorhaben durch zu ziehen? 

Empfohlen werden pro Kilogramm unseres Körpergewichts  30 - 40 Milliliter Wasser täglich. Das wären bei mir 2 Liter. Ob ich das schaffen könnte?

Was haltest du von solchen Herausforderungen? Könntest du die "Fast Fashion Season 2019" durchhalten? Denkst du darüber nach eine Zeitlang auf etwas zu verzichten? Was wäre das bei dir?









Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Natascha,
    die No Shopping Challenge habe vom Jänner bis Ende Mai durchgezogen. Am Anfang unvorstellbar, fiel es mir zum Ende der Challenge schwer etwas zu kaufen. Wasser trinke ich täglich mindestens 3 Liter zu allen anderen Getränken, also sogar zu viel Flüssigkeit. Das Auto bewege ich nur am Wochenende. Jetzt machst Du mich nachdenklich, worauf ich wirklich verzichten könnte. Ja Süßes und Verpackung aus Plastik. Werde ich mal versuchen. Danke für die Anregung und einen gemütlichen Sonntag und liebe Grüße EvelinWakri

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin da glaube ich recht kompliziert- ich esse und trinke worauf ich Lust und wann ich Lust habe- ist irgendwie für mich ein Luxus des Lebens.
    Liebe Sonntagsgrüße!

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß, dass ich ruhig ohne zu kaufen, ohne Alkohol zu trinken, ohne Brot zu essen usw. für eine Weile sein kann, aber ich mag die Challenge nicht, ich mag es nicht, es tun zu müssen, verstehst du? Ich brauche diese Herausforderung nicht, aber ich bewundere und unterstütze diejenigen, die dies tun! Übrigens, viel Wasser zu trinken ist für mich ein Vergnügen, kein Muss! Du schaffst es! ;)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Verzicht ist so schwer eigentlich nicht. Schlimm ist es nur, wenn man nicht auskommt. Z.B. bei Binden oder Tampons. Selbstgeklöppeltes o.ä. ist einfach keine Option. Und es geht ja nicht um die Produkte selbst, sondern um die Verpackung. Warum muss Biogemüse in Plastik eingepackt sein.
    Vielleicht sollt man sich bei solch Challange auf das verlegen, was tatsächlich machbar ist. Nur Wasser trinken ist machbar. Öffentlich überall hinzukommen, oder sich eine Mitfahrgelegenheit zu organisieren auch. Eine Freundin hatte viele Monate keinen Führerschein (Unfall unter Alkohol), das war ein echter Dämpfer. Aber sie hat es geschafft. Viel Rad, viel öffentlich oder eben was organisieren. Das geht. Vor allem wenn man am Rand/in einer Großstadt lebt.
    Das Auto nehmen "müssen" ist immer eine faule Ausrede. Du kannst ja den Großeinkauf beim Bio-Plastikfrei-Markt auf den Samstag legen. An diesem Tag darfst Du das Auto nutzen. Wasser sprudelst Du selbst. Und Kleinigkeiten besorgst Du auf dem Nachhauseweg mit dem Bus.
    Fang mit 1 Monat an. Vielleicht in einem Monat, wo Du gar nicht immer zur Arbeit musst.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  5. 3 Monate nichts kaufen - sollte zu schaffen sein. Mir geht es aber wie den meisten Menschen: Das, was gerade verboten ist, übt einen besonderen Reiz aus :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Natascha,
    Ich halte dir die Daumen, dass du es durchziehst. Man sagt eigentlich: 3 Liter! Einer für die Organe. Einer für die Verdauung und einer für die Haut.
    Lg Caro
    Ps: die Fotos sind sehr schön geworden

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde die Idee richtig gut. Ich mache es immer so, dass ich immer zu Beginn des Jahres mich bewusst auf eine Konsumpause fokussiere, letztes hielt es gut einen Monat und die Zeit habe ich genutzt um endlich mal auch ein wenig auszumisten. Wirklich eine gute Idee!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Natascha, Du hast recht es ist nicht leicht. Tatsächlich hat mich die no fast fashion 3 Monate lang echt herausgefordert, bzw. Beate meine ganzen Ausreden entkräftet. Und recht hat sie. :) Danke fürs vernetzen :))
    Es klappt tatsächlich besser bisher als ich dachte. Plastik verzicht, das ist schwer das glaub ich Dir. Aber wenn ich die Wahl habe verzichte ich drauf. Ich finde ja man muss nicht zwingend auf was verzichten. Bewusster konsumieren ist vielleicht ein gutes Ding, das will ich mir auf die Fahne schreiben.
    Dein Look ist übrigens klasse, schön hell und sommerlich.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  9. Eine Herausforderung soll auch ein wenig Spaß machen, somit wird es leichter. Drei Monate ohne Kleidung zu kaufen, müsste in dem meisten Fällen gut funktionieren. Schließlich sag man sooft... mein Schrank ist voll. eine Herausforderung für mich... keine Ahnung, auf der Telefon verzichten? Aber das wäre schlicht ergreifend unmöglich! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen