Zusammen oder getrennt wohnen?

Mittwoch, 26. September 2018



Kann es sein das sich immer öfter Menschen dazu entschließen getrennt zu wohnen? Ist das ein neuer Trend? Oder fällt mir das aktuell einfach nur vermehrt auf? Eine Freundin griff kürzlich dieses Thema auf und meinte das sie ohne Mann im Haus mehr Vorteile sieht als Nachteile. Dabei meinte sie nicht, Single oder in Partnerschaft zu leben. Nur das zusammen wohnen soll getrennt ablaufen.




Die Aussage beschäftigte mich. Nicht das ich meine Lebensform in Frage stellen würde sondern ob die Option tatsächlich die einfachere wäre?

Klar, die obligatorischen Socken die ständig dort liegen wo sie ganz sicher nicht hingehören. Die Küche die nach einem Brot streichen aussieht als wurde gerade ein 5 gängiges Menü gekocht. Oder die Diskussion ob Duftkerzen und Osterdeko wirklich sein müssen können genauso anstrengen wie Bartstoppeln im Waschbecken. Aber man kann sich auch ganz hervorragend Aufgaben teilen. Abends gemütlich zusammen sitzen und den Tag Revue passieren lassen. Gemeinsam einschlafen und aufwachen!

Wohnt man zusammen kommt die lästige Frage "zu dir oder zu mir" gar nicht erst auf. Den wer schläft nicht gerne in seinem eigenen Bett? Ich kann mich noch an früher erinnern. Als ich noch meine eigene Wohnung hatte. Da war eine kleine Reisetasche mein ständiger Begleiter. Ich empfand es immer als sehr mühsam und bin ein absoluter Fan vom zusammen leben.

Aber ein Argument für das getrennt wohnen hört man immer wieder. Der Alltag kommt nicht auf. Weil man nur die "schöne Zeit" miteinander teilt. Was mich betrifft will ich das ganze Paket. Jetzt nicht unbedingt die Socken die überall herum liegen :-) aber ihr wisst schon.

Ist getrennt wohnen eine Alternative für euch?








Kommentare:

  1. Nein, ich bin eine Befürworterin des Zusammenlebens. Mich stört auch das Thema "zu dir oder zu mir", ständig die Reisetasche und dann selbst mit seinen eigenen Sachen nicht mehr hinterherzukommen. LG

    AntwortenLöschen
  2. Hey, ich weiss nicht, manchmal wünsche ich mir Ruhe, aber ich denke es hat alles Vor- und Nachteile. Am Ende weiss ich aber doch fast sicher, dass ich zum traditionellem Zusammenwohnen zurück kehren werde.
    Übrigens mag ich dein Outfit sehr.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin Fan vom Zusammenwohnen. Aber mit vieeel Platz und getrennten Badezimmern!!!

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe in meinen 20ern im Wohnheim gewohnt. Danach allein. Dann mit dem Vater meines Sohns.
    Dann mit den beiden bei meinem Vater in der oberen Wohnung. Ach noch als der Vater meines Sohns ausgezogen ist. Bis heute wohnen wir zu dritt.
    Meinen Partner kenne ich erst seit 10 Jahren. Zuerst hat er 35 km weg gewohnt, jetzt 500 m. Und das ist perfekt. Wir sehen uns regelmäßig und durchaus auch mal spontan.
    Aber ich hätte hier weder einen freien Schrank, noch Platz für 10 Gitarren oder 10 000 CDs. Und ein notwendiges Arbeitszimmer für Homeoffice gibt es auch nicht.
    Solange wir uns das leisten können, oder es die Umstände nicht erordern, genießen wir unsere räumliche Freiheit.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  5. Nicht nur eine Alternative, sondern mein Lebenskonzept! Ich habe in meinem ganzen Leben ein Dreivierteljahr mit einem Mann zusammen gewohnt... danach wusste ich: nie wieder. Weil es meine Freiheit einschränkt. Und danach gab's durchaus immer wieder heiße Diskussionen, aber ich mach da keine Kompromisse mehr. Eher hätte ich mich getrennt. Ich finde es ehrlich gesagt befremdlich, dass Männer Krümel und Socken hinterlassen sollen - ist das so..? Hört sich eher nach Kindern an...?
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Natascha, ich bin komplett deiner Meinung. GANZ is einfach änderst. Man lernt sich auch besser kennen, als wenn bei jeder Kleinigkeit der andere zu sich nach Hause rennt. Das geht da nicht und man muss einen Konsens finden.
    Lg Caro

    AntwortenLöschen
  7. Für mich war das überhaupt keine Option. Eine Liebe muss auch dem Alltag standhalten können. Und wenn Kinder im Spiel sind, sollte man doch eine Familie sein, oder? Ein eigenes Bad (wie Ines) hätte ich natürlich auch gern, aber man kann nicht alles haben :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde das Konzept gar nicht schlecht. OK, solange Kinder da sind, ist das wohl Blödsinn, denn dann bleibt die komplette Arbeit wieder mal an der Frau hängen. Aber ohne Kinder ist das in meinen Augen durchaus eine geniale Lösung, wenn beide damit einverstanden sind. Was ich definitiv brauche ist ein eigenes Zimmer. Ohne eigenes Zimmer würde ich mit niemandem mehr zusammen wohnen wollen.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  9. Wenn das ganze Paket und auch wenn der Mann Pedant ist und die Fransen am Teppich frisiert,weil Frau darüber schlurfte (ich hab die Franzen entfernen lassen! Problem gelöst). Ohne Alltag ist es für mich kein Ganzes und ehrlich, dass ständige hin und her ging mir auf die Nerven. Wir haben uns Freiräume geschaffen, die zusammen und doch die Möglichkeit von Rückzug gewährt. Ob es perfekt ist? Für uns anscheinend ja!
    Liebe Grüße und schönes Wochenende
    EvelinWakri

    AntwortenLöschen
  10. Für mich käme das nicht in Betracht. Ich finde es so schön, mit dem Partner zusammenzuleben. Das möchte ich nicht missen. Ich fühle mich trotzdem frei dabei und habe unser Zusammenleben noch nie als beengend empfunden, sondern als wunderschön.
    LG
    Ari

    ARI SUNSHINE BLOG

    AntwortenLöschen