Das Tetris Spiel der Gastronomie

Mittwoch, 18. April 2018


Ob Restaurantbesitzer früher gerne Tetris gespielt haben und das jetzt an ihren Tischen ausleben? In manchen Restaurants habe ich das Gefühl der Besitzer möchte am liebsten Tische auch aufeinander stappeln. Nur damit noch mehr Gäste Platz haben. Leider, leider ist das noch nicht möglich. Aber mich wundert eigentlich, dass die Gastronomie kein Interesse daran hat das sich der Gast wohl fühlt?




Eine Zeit lang habe ich es akzeptiert und mich bereitwillig an Tischen gezwängt die mit 30cm Abstand zum nächsten Tisch standen. Wagt man es dann dazwischen einmal aufzustehen ärgert man sich doppelt. Beamen wäre eine Möglichkeit aber leider, leider....

Nur sagt mir bitte, wie komme ich auf die Toilette ohne den Tischnachbar zu stören? Fehlanzeige! Wie unterhalte ich mich mit meiner Begleitung ohne fremde Zuhörer? Ebenfalls unmöglich!

Vielleicht liegt es an meiner Distanzzone. Aber ich fühle mich schlichtweg unwohl wenn ich so eng an meinen Tischnachbar sitzen muss. Daher passiert mir immer häufiger das ich gewisse Lokale stehenden Fußes den Rücken kehre.

Wie seht ihr das?  Fühlt ihr euch bei zu eng aneinander stehenden Tischen unwohl oder macht euch das gar nichts aus?







Mein Look:

Sonnenbrille: Silhouette
Schal: No Name
Bluse: Zara
Hose: Benetton (alt)
Tasche: Zara
Schuhe: Guess (alt)



Kommentare:

  1. Ich glaube, die eng stehenden Tische wandern gerade von Frankreich und Spanien nach Deutschland ein. Und nein, ich mag sie nicht in allen Fällen.
    In Paris ist es ziemlich normal, dass die Tische eher eng stehen. Manchmal musst du sogar einen Tisch aus der Reihe "rausziehen", dahinter Platz nehmen und dann kommt der Tisch wieder zurück. Ein Verlassen des Tisches während des Essens ist damit quasi unmöglich. Vermutlich total prima, wenn man ein Date mit Kit Harrington hat und der dann nicht flüchten kann *grins*.
    Aber in den alten Häusern in Frankreich oder in Spanien ist das oft baulich bedingt - die Restaurants sind sehr klein und bei weit auseinander stehenden Tischen würden keine zehn reinpassen. Dann wiederum lohnt der Restaurantbetrieb einfach nicht. Da kann ich das akzeptieren, zumal sich manchmal wirklich nette Gespräche mit den Tischnachbarn entwickeln. Das mag ich.
    Wenn ich aber mit jemandem essen gehe und mich tatsächlich genau mit diesem Menschen über private Dinge unterhalten möchte, muss nicht dringend das halbe Restaurant mithören. Dann hätte ich es doch gern ein bisschen großzügiger.
    Fazit: Ich fühle mich nicht unwohl, aber manchmal hätte ich auch beim Essen gern ein bisschen Privatsphäre. Manchmal auch nicht.
    Jetzt aber zu den wirklich wichtigen Dingen des Lebens ;-). Die Bluse ist ja mal genial! Ich liebe die Farbe. Und die der Tasche auch. Du siehst großartig aus!
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  2. Mmmh, ja kommt darauf an. Wenn ich zum Beispiel irgendwo unterwegs bin und ganz doll Hunger habe, dann freue ich mich, wenn ein Tisch "gezaubert" wird und ich dort platznehmen und essen darf. Wenn ich allerdings lange vorher reserviert habe und mich auf einen schönen Abend in netter Gesellschaft freue, dann sollten die 80cm pro Person nicht unterschritten werden und der Abstand zwischen zwei Tischen sollte so sein, dass man bequem durchgehen kann. Doch da muss ich sagen treffen ich auch immer wieder auf Menschen die sich nix sch...en dir ihren Hintern quer übers Dessert zu ziehen. Und obwohl eigentlich kein Platz zwischen den beiden Tischen ist, gemütlich da stehen bleiben und die Weltpolitik diskutieren mit ihrer Begleitung. Genauso kann ich nihct leiden wenn ein Mensch extrem laut spricht, so dass ich nicht umhin kann zuzuhören. Selber eine Unterhaltugn führen ist dann schlecht möglich. Extrem finde ich auch wenn jemand in ein Restaurant (oder überhaupt aus dem Haus) geht und übermäßig eingeduftet ist. So ein Duft der auch noch Minuten später im Treppenhaus oder auf dem Gehsteig hängt. Dann muss ich sogar aufstehen und gehen, denn dann kann ich nichts essen. Also es liegt auch immer ein wenig am Anstand derer, die die Lokalität mit dir teilen. Gegenseitige Rücksichtnahme ist das "a" und "o", geht aber immer mehr verloren.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Natascha, Du siehst toll aus! Das Grün ist der Knaller!
    Ich mag es auch nicht zu eng zu sitzen in Lokalen. Ich fühle mich da nicht wohl. Da ich ja jetzt auch nicht die Schlankste bin ist es dann noch enger.
    Da wäre manchmal wirklich weniger mehr.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  4. wie immer - es kommt drauf an. und zwar auf die, mit denen ich das restaurant teilen soll. es gibt menschen bei denen ich keine *berührungsängste* habe - im gegenteil - schon die interessantesten gespräche bei solchen gelegenheiten gehabt!
    andererseits gehe ich in kein restaurant voller mir unsympathischer leute - weil das ja viel über die qualität des ladens aussagt.....
    das grün ist der kracher!
    xx

    AntwortenLöschen
  5. Hey, ich finde es etwas störend, weil ich ungerne mag, wenn mir jemand, wenn dann auch eher ungewollt, zuhört.
    Liebe Grüße an dich!

    AntwortenLöschen
  6. Tasche und Bluse gefallen mir ja sehr! Die Farbe gefällt mir total gut :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / www.goldzeitblog.de

    AntwortenLöschen
  7. Ich steh da auch nicht drauf. Auch laute Musok nervt mich. A er ich gehe nur noch selten weg, ich hab da jetzt micht wirklich was auf dem Schirm. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Natascha, das kommt ganz auf die Situation an, in manchen Cafe oder Lokalen schaffe kleine, enge Tische eine richtige heimelige Atmosphäre, da wiederum hat man das Gefühl die Menschen vom Nachbartisch auf dem Schoß sitzen zu haben. Wir waren unlängst in Wien in einem Kaffeehaus – es war zu diesem Zeitpunkt sehr gut besucht und so landeten wir an einem langen Tisch in der Mitte des Lokals. Die Menschen gegenüber und neben uns konnten jedes unserer Gespräche verfolgen sowie wir deren Unterhaltung. Nach einem kurzen Getränk waren wir wieder weg – wir haben uns hier richtig unwohl, eingequetscht und unter Beobachtung gefühlt.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Frühlingsabend und alles Liebe

    AntwortenLöschen
  9. In Paris ist es üblich, kleine Tische und wenig Platz, ist zwar etwas eigenartig, aber stört mich nicht wirklich sehr!
    Liebe Grüße an dich und einen wunderschönen Tag an dich
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Mir macht es nichts aus, wenn die Tische nah beieinander sind. Allerdings muss ich meine Stuhl komfortabel zurückschieben können. Wenn ich eingepfercht bin zwischen Tisch und Stuhllehne, mag ich das gar nicht.
    Was ich auf jeden Fall sehr mag, ist das wunderschöne Grün. So herrlich leuchtend. Sieht toll aus.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen