Ein Leben ohne Bargeld?

Mittwoch, 7. Februar 2018



Letztens stand ich mal wieder in der Früh beim Bäcker als mir auffiel, dass besonders jüngere Menschen ihr Frühstück mit Bankomatkarte bezahlen. Ich bin eindeutig zu alt dafür. Oder es liegt an mir, kann auch sein. Aber 1,60€ kann ich einfach nicht mit der Bankomatkarte bezahlen. Auch wenn die Verführung echt groß ist. Einfach die Karte auf den Terminal halten und schon wird abgebucht. Keine Ahnung wie das die jungen Menschen machen aber ich würde da den Überblick verlieren.



Ich habe immer gerne ein bisschen Bargeld bei mir. Nur größere Ausgaben wurden mit Scheck :-) oder später mit Kreditkarte bezahlt. Das hat sich bei mir eingeprägt.

Heute sind wir in der Zeit der Kryptowährungen angekommen und immer wieder werden  Diskussionen laut ob wir das Bargeld überhaupt abschaffen sollten. Das mag jetzt altmodisch klingen aber bitte ich will nicht ohne Bargeld sein! Auch wenn bereits heute der überwiegende Teil  bargeldlos bezahlt wird.

Bargeld verbinde ich mit persönlicher Freiheit. Ich denke das ich die Beziehung zum Geld verlieren würde. Aber von den jungen Menschen kann man sich ohne Frage viel abschauen. Sie gehen mit Geld ganz anders um.  Vielleicht ist ihnen Bargeld sogar lästig?

Aber ist es nicht so, dass wir beim bargeldlosen bezahlen das Gefühl für den Wert verlieren? Wenn ich Bargeld ausgebe stellt sich auch immer ein bisschen ein "Trennungsschmerz" ein. Besonders wenn ich auf etwas gespart habe. Also ich kann mir ein Leben ohne Bargeld (im Moment) nicht vorstellen und kann wohl noch viel von der nächsten Generation lernen....

Zahlt ihr Kleinbeträge auch mit Karte? Denkt ihr, dass es eine unbegründete Sorge ist und wir die Umstellung auf komplettes bargeldloses Zahlen auch locker schaffen? Die Änderung auf den  Euro hat ja auch funktioniert.








Mein Look:

Tuch: No Name
Bluse: alt No Name
Pulli: Madeleine (Sale)
Lederjacke: alt, ähnlich hier
Gürtel: alt, ähnlich hier
Jeans: True Religion alt, nicht mehr erhältlich
Tasche: Benetton alt, nicht mehr erhältlich
Schuhe: Boots


















Kommentare:

  1. Bargeld darf auf gar keinen Fall verschwinden! Ich stehe zwar auch immer wieder beim Bäcker ohne Bargeld im Sack aber prinzipiell versuche ich meine Einkäufe bar zu erledigen - zumindest alles was bis zu 50€ geht. LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,
      du sagst es :-) Bitte nicht! Auch ich bezahle Kleinbeträge gerne Bar. Ich wüßte auch nicht wie man ohne Bargeld dem Kind oder Enkel ein bisschen Geld zukommen lässt. Einfach überweisen? Ist doch irgendwie auch komisch.
      GLG Natascha

      Löschen
  2. Ich habe vor 15 Jahren in London gelebt und da hat damals fast jeder schon seinen Coffee to go mit der Karte gezahlt. Am Anfang fand ich es befremdlich, dann nicht mehr. Hier i. deutschland ist es ja immer mit hohen Kosten für den .verkäufer verbunden oder zumindest war es so, daher habe ich mir das nicht beibehalten. Allerdings habe ich mich mit neuen Möglichkeiten nicht beschäftigt, wenn es keine Nachteile hat, dann kann es praktisch sein. Ganz auf Bargeld verzichten möchte ich jedoch nicht, denn wie du schreibst ist die Gefahr den .bezug dazu zu verlieren schon da.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Minna,
      vor 15 Jahren war das in London schon so? Wow! Da hinken wir wohl ein klein bisschen hinterher :-) Oder mir fällt es erst jetzt auf? Kann auch sein :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  3. Ne , ich sehe das sehr ähnlich wie Du. Ich kann es mir gar nicht vorstellen. Spätestens in der Kirche wenn der Klingelbeutel rum gereicht wird ;)
    Dein Outfit sieht klasse aus . Steht Dir gut .
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      genau, wie geht das dann in der Kirche? Mit Karte oder Handy wäre das doch komisch....mhmmm...kann ich mir gar nicht vorstellen!
      Herzliche Grüße
      Natascha

      Löschen
  4. Beträge bis 20 Euro und in Restaurants zahle ich in bar, den Rest mit Karte.

    Ich könnte gut mit reiner Kartenzahlung leben. Ich habe dennoch den Überblick.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ines,
      im Restaurant zahle ich eigentlich auch immer Bar. Ich frag mich gerade warum. Aber da mag ich es auch lieber wegen dem Trinkgeld. Ich denke da hat es der Kellner leichter. Ob das stimmt weiß ich natürlich nicht. Ist nur so ein Gefühl. :-)
      GLG Natascha

      Löschen
  5. Das ist ein spannendes Thema! Ich denke, die Affinität zu Bargeld ist einfach von der Sozialisierung abhängig. Skandinavier etwa haben kein Problem damit, selbst die Parkgebühr per Karte zu zahlen. Ich wühle im Portemonnaie und wehe, das Kleingeld reicht nicht... dann darf ich wieder mal 15 Euro für das abgelaufene Parkticket zahlen ;-) Da würde ich mir schon eine Kartenfunktion wünschen.
    Den Überblick kann man über Bargeld wohl genauso verlieren wie beim Zahlen mit der Karte, denke ich. Man muss halt seine Gewohnheiten ändern und anstatt abends im Portemonnaie zu gucken, was noch drin ist, guckt man halt auf den Computer oder das Handy, was man ausgegeben hat. Trotzdem wird die Abschaffung von Bargeld wohl noch lange dauern - das Geheule mag ich mir gar nicht vorstellen.
    Das Konzept von Kryptowährungen finde ich superspannend - wegen mir können die die herkömmlichen Währungen sofort ersetzen. Bis sich damit allerdings auch der Letzte angefreundet hat, werden wohl noch einige Jahrzehnte vergehen.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Fran,
      ich bin auch sehr gespannt ob sich die Kryptowährung am Ende durchsetzt. Die Umstellung zum Bargeldlosen zahlen ist das eine. Was mir als nächstes Argument dagegen einfällt ist der gläserne Mensch. Bargeld bedeutet auch Freiheit. Zumindest aus meiner Sicht. Aber ich gehe davon aus, dass ich sowieso nicht gefragt werde :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  6. Das erste Mal so richtig mit bargeldlosen Geldverkehr sind wir vor mehreren Jahren in Stockholm in Berührung gekommen. Hier war es damals schon gang und gebe, dass jedes Eis auf der Straße mit der Karte bezahlt wurde. Wir haben damals dann auch gerne die Karte verwendet und so keine Euros in Kronen wechseln müssen. Aber es war dann schon so, dass uns am Ende des Aufenthalts nicht ganz bewusst war, wie viel wir tatsächlich ausgegeben haben.
    Ansonsten ist es bei mir sehr unterschiedlich, mal in bar, mal mit Karte, wobei ich diese nach Möglichkeit immer nur bei höheren Beträgen einsetze. Der allgemeine Trend geht aber sicher zum bargeldlosen Geldverkehr – dies wird ja bereits mit den verschiedenen Apps der Banken unterstützt.
    Der Bezug zum Geld wird bei einer Abschaffung des Bargelds für die kleinen Kinder dann auch anders aufbereitet werden müssen – es gibt ja in diesem Fall kein Sparschwein mehr, wo das Geld von der Oma und vom Opa für eine Anschaffung gesammelt werden kann und doch müssen sie lernen, dass Geld zum Einkaufen erforderlich ist.
    Ich wünsche dir einen schönen verschneiten Tag.
    Alles Liebe Gesa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gesa,
      wie wahr! Den Bezug zum Geld habe ich als Kind sicher mit dem Geburtstagsgeld gelernt. Ich mag es wenn man etwas angreifen kann. Das Sparschwein oder das Sparbuch war als Kind schon was tolles. Heute existiert das Sparbuch leider auch nur mehr virtuell.
      LG Natascha

      Löschen
  7. Mir persönlich würde es nichts ausmachen, ohne Bargeld auskommen zu müssen - von Kleckerbeträgen mal abgesehen. Ich kann mir auch einen Überblick am Computer oder auf dem Handy verschaffen.

    Viel schlimmer wäre es für alte und hilfsbedürftige Menschen, die nicht damit umgehen können. Auch Kinder sollten den Umgang mit Geld lernen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      ich denke, dass die älteren Menschen wohl mehr Probleme damit haben werden als die Kinder. Wobei die älteren Menschen dann wahrscheinlich wir sind :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  8. Ein spannendes Thema, liebe Natascha.
    Bis zum Sommer habe ich auch so wie Du gedacht.
    Jetzt habe ich nie mehr als 5$ im Portemonnaie - und zahle alles (auch jeden Kleinstbetrag, Eiscreme auf der Strasse, Parkgebühr etc.) mit Karte!
    Und habe mich schon daran gewöhnt.
    Liebe Grüsse aus den USA
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,
      ich freue mich sehr, dass du mir schreibst! Hoffe dir und deiner Familie geht es gut und es läuft alles so wie du es dir vorstellst!
      Was das Bargeld angeht. Das Eis mit Karte zu bezahlen kann ich mir auch gar nicht vorstellen. Aber das ist in Amerika sicher anders. Ich habe zwar auch nie viel Bargeld bei mir aber bei 5,00€ wäre ich dann doch unrund. Mal sehen wie ich das in ein paar Jahren sehe :-)
      Herzliche Grüße aus Wien
      Natascha

      Löschen
  9. Ich gebe zu, ich kaufe schon ab 10 € Lebensmittel mit der Karte. Und das bestimmt die letzten 20 Jahre schon.
    Ich gehe super selten weg, sodass ich im Prinzip kein Bargeld mehr brauche. Ich horte das nicht zu Hause und wenn ich eines bekomme, dann geb ich es ganz schnell aus, damit ich es los bin.
    Off-Line-Shopping gibts auch nicht mehr. Und wenn, zahle ich auch da ab 10€ mit Karte. Kaffee-Togo und überhaupt auf der Straße essen, das hat man mir so eingebleut, ist höchst unanständig. Ich esse einfach daheim. Oder im Büro. Es ist für mich eine echte "Undugend", dieses Ge-esse, wo man geht und steht. Ungesund ist es noch dazu. Und schlecht für die Umwelt. Und teuer.
    Allerdings sind 2 meiner 3 "Männer" Bargeldfetischisten. Wenn ich also eins brauch, leih ich mir gschwind eines. Und überweise dann die "Schulen". :-)
    Das finden die dann nicht so toll. Aber überwiesen is schneller, als auf die Bank zu gehen.
    LG sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sunny,
      das essen im stehen oder gehen finde ich auch nicht gut. Auch die "to go" Becher müssen meiner Meinung nicht sein. Da frage ich mich echt warum das sein muss. Wir sitzen dann eh im Büro oder in der Schule. Wozu am Weg etwas trinken? Aber wer weiß warum man das macht. Vielleicht gibt es dafür einen Grund den ich noch nicht geschnallt hab :-)
      GLG Natascha

      Löschen
  10. Hihi, ich hab rein gar nie Bargeld dabei :) Am liebsten würde ich alles mit Karte zahlen, aber das geht leider nicht überall ... Tolle Kombi!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rena,
      du hast NIE Bargeld bei dir? Echt? Wow! Ich überlege gerade wie weit ich da kommen würde. Ich überlege....und eigentlich...ja....es müsste wirklich nicht sein. Oh, doch! Wenn mir ein Kollege Mittags etwas vom Supermarkt oder Restaurant mit nimmt. Dann brauche ich Bargeld :-)
      LG Natascha

      Löschen
  11. Das kommt wohl früher oder später. Habe mir sagen lassen, dass die Schweden uns da schon sehr weit voraus sind. Ich bezahle alles mit Karte, wo es nur geht. Das liegt vermutlich an der Zeit in Kalifornien vor 20 Jahren, da habe ich mir das angewöhnt und finde es ehrlich immer ein bißchen nervig, wenn manche Orte gar keine Karte akzeptieren. Grusel :)))

    Schöne Woche noch liebe Natasche und liebe Grüße. Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabina,
      ja, da hast du sicher ein anderes Verständnis dafür. Wir waren letztens im Theater. Da konnte man weder an der Garderobe noch den Sekt mit Karte bezahlen. Wir hinken eindeutig hinterher :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  12. Hey,
    ich habe auch immer etwas Kleingeld bei mir, dass finde ich flexibel. Aber größere Beträge gehen bei mir auch von der Karte.
    Ein tolles Outfit zeigst du da!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, ein wenig Kleingeld braucht man schon. Du sagst es :-) Zumindest noch, wer weiß....
      LG Natascha

      Löschen
  13. Ich will mir gerade angewöhnen, nur noch mit Bargeld zu zahlen. Aber oft bin ich zu faul und zahle dann mit der EC Karte, auch kleine Minibeträge :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / www.goldzeitblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie,
      alles mit Bargeld zu bezahlen ist auch ungewohnt. Ich bin gespannt ob du dir das angewöhnen kannst.
      LG Natascha

      Löschen
  14. Ich mag Deine lässige Kombi und die Fotos mal wieder sehr!
    Eigentlich mussten die Menschen ja auch den Bezug zu diesen komischen Papierfetzen lernen. Bezug zum Wert einer Sache hat man vielleicht nur, wenn man "tauscht". Das ist dann real. Alles andere (auch Geld) finde ich irgendwie völlig absurd, je länger ich drüber nachdenke. Von daher, Bargeld oder nicht, ist sowieso alles sehr strange :-D
    Liebe Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) du bist ja lustig! So habe ich es noch gar nicht gesehen! Aber natürlich hast du recht. Es ist nur ein Stück Papier :-) GLG Natascha

      Löschen
  15. Mir ist gar nicht aufgefallen, dass ich immer mit Karte zahlen, bis mir das meine sehr liebe Freundin gesagt hat.
    Ich tuS wohl auch deshalb, weil ich nicht Wechselgeld zurückrechnen muss. 😇

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Wechselgeld ist wirklich nervig. Besonders die kleinen Münzen. Ich leere von Zeit zu Zeit immer meine Geldbörse zu Hause aus und "spare" das Kleingeld. Wenn ich das dann zur Bank trage freue ich mich immer.
      LG Natascha

      Löschen
  16. Hallo Natascha!

    Ich sehe das genauso wie Du. Ich möchte niemals auf mein Klimpergeld verzichten, obwohl es manchmal meine Taschen zusätzlich erschwert. Ich bin da noch von der alten Schule...genauso was das Zeitungslesen anbelangt. Das geht auch nicht auf dem Reader. Ich brauche Papier und möchte dieses mit meinem Klimpergeld bezahlen ;-).

    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anette,
      bei Zeitungen geht es mir ganz genauso. Ich lese Blogs am Computer aber Zeitungen und Zeitschriften mag ich in Papierform lieber. Echt witzig :-)
      GLG Natascha

      Löschen
  17. Ich habe es in London erlebt und könnte locker alles mit Karte bezahlen. Sonst zahle ich hier in D Kleinbeträge bar. So ab 20 Euro gern auch Karte. Benzin z.b. und Lebensmitteleinkauf zahle ich eigentlich immer mit Karte.
    Liebe Grüße aus Thailand, Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      mir geht es genauso. Lebensmitteln oder Treibstoff gerne mit Karte. Restaurant, Bäcker, Buch, Zeitschriften gerne in bar. Ich wünsche dir eine super schöne Zeit in Thailand!!!
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  18. Ich zahle schon mal mein Frühstück mit Karte, wenn ich gerade nicht genug Geld dabei habe. Meistens aber hole ich mir einmal die woche Geld von der Bank und gebe es in Scheinen und Münzen aus. Was im Ende der Woche übrig ist, kommt ins Sparschwein. Wahrscheinlich müssen wir uns alle mal an bargeldloses Zahlen gewöhnen, muss aber wegen mir nicht gleich sein.
    Einen schicken, lässigen Look trägst Du.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      das Geld am Ende der Woche zu sparen finde ich eine prima Idee! Danke, für den tollen Tipp! Der gefällt mir sehr gut! Das probiere ich direkt einmal aus! Dank dir!!!
      GLG Natascha

      Löschen
  19. Ich zähle viel mit der Karte, aber Kleinstbeträge zahle ich immer noch bar. Vielleicht bin ich auch zu alt für anderes, die Geldkartenfunktion habe ich noch nie genutzt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      die Geldkartenfunktion ist bei mir auch noch nie in Verwendung gewesen. War die nicht eigentlich eh ursprünglich für Kleinstbeträge gedacht? Tja, es kommen doch auch immer wieder Funktionen auf den Markt die kein Mensch braucht :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen