Unser heiliger Abend

Mittwoch, 3. Januar 2018


Der heilig Abend begann genau wie ich es gerne mag.  Ein gemütliches Frühstück, danach auf der Couch herum lümmeln und Weihnachtsfilme schauen. Zeit für ein Buch war auch noch. Ein richtiges Buch, das mit den Seiten aus Papier. Einfach herrlich wenn man sich zu heilig Abend bei der Familie einladen kann. 



Immer die Zeit im Blick schlenderte ich rechtzeitig ins Bad um mich gemütlich dem feierlichen Anlass gebührend vorzubereiten. Alles easy, alles gut! Die Geschenke waren ja bereits verpackt und standen bereit, der Champagner war vorbereitet, mein Outfit habe ich bereits im Kopf zusammen gestellt.

Gerade als ich so richtig stolz über mein tolles Zeitmanagement war passierte es dann doch...

Die Uhr zeigte aufeinmal nur mehr 10 Minuten an bevor wir unsere Taxi Rallye (wir sollten noch ein paar Familienmitglieder abholen) starteten. Fast zeitgleich fiel mir auf, dass ich  noch das Bett machen musste. Schließlich kann ich unmöglich das Schlafzimmer verlassen wenn es in diesen chaotischen Zustand ist. Das ist Schlichtweg nicht möglich. glaubt mir, ich habe es einmal probiert. Es hat mich die ganze Zeit über fast aufgefressen und wir mussten damals die Einladung vorzeitig abbrechen damit ich nach Haus fahren konnte. Sowas kann ich am heiligen Abend echt nicht bringen. 

Am Weg vom Schlafzimmer ins Bad viel mir noch auf, dass ich die Kosmetika beim Waschtisch stehen hab lassen. Die musste ich noch schnell wegräumen. Sonst stört mich das, wenn wir wieder nach Hause kommen. Noch 4 Minuten, kein Problem! Mein Blick schweifte über das Waschbecken und ich dachte, das hatte auch schon saubere Zeiten gesehen. Ich wisch da nur kurz drüber. Schwups, schon waren weitere 6 Minuten weg. Aus der Garage hörte ich bereits eine Stimme die mich freundlich über meine Verspätung in Kenntnis setzte. 

Also  nichts wie weg. Am Weg nach unten stolperte ich noch über Socken die plötzlich im Weg herum lagen. Hallo? Wo kommen die jetzt her? Egal, ich muss ja sowieso Richtung Waschküche. Die nehme ich jetzt auch noch mit. 

Abgehetzt und völlig durch den Wind setzte ich mich schlussendlich ins Auto. Mein kleiner Niki Lauder und ich brausten los um die verlorene Zeit wieder einzuholen. Wobei das stimmt jetzt nicht. Wir wären so und so schnell gefahren :-)

Auf halber Strecke, als ich wieder Luft zum atmen hatte fragte ich: "Hast du die Geschenke eingepackt?" Mein Herzbube schaute mich mit großen Augen an und drehte bei der nächsten Möglichkeit schweigend um. Noch einmal zurück zum Start und so düsten wir wieder Richtung heimwärts. 

Tja, die klitze kleine Verspätung führte dazu, dass wir auch Papa & Co nicht rechtzeitig abholen konnten und das Christkind einfach ein bisschen später bei unserer Familie vorbei fliegen musste.

Aber das wichtigste, als wir wieder nach Hause kamen war das Schlafzimmer und das Bad in einem tipptopp Zustand! Genau wie ich es gerne mag! :-)

Wie ist das bei euch. Könnt ihr auch nicht das Haus verlassen wenn die Betten nicht gemacht sind? Was müsst ihr noch erledigen bevor ihr aus dem Haus geht?






Mein Look:

Haube: Blaumax
Schal: Stefanel
Pulli: Jake`s
Jeans: Only
Handschuhe: Röckl
Schuhe: Humanic



Kommentare:

  1. Die Boots sind ja ultra cool! Pullis brauche auch noch für den Winter .-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / www.goldzeitblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie,
      vielen Dank! Ja, Pullis kann man nicht genug haben :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  2. Zunächst einmal wünsche ich Dir ein frohes neus Jahr!

    Mir ist es ziemlich wurscht, ob die Bude picobello ist oder nicht. Hauptsache, nicht all zu chaotisch. Von daher mache ich mir überhaupt keinen Stress.

    Deine Stiefel finde klasse!

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      toll, dass du da so relaxed bist. Da kann ich sicher noch an mir arbeiten :-)
      GLG Natascha

      Löschen
    2. Da schließe ich mich der liebe Sabine gern an. Ist mir zwar ein wenig peinlich, aber ich räume Weihnachten nur soviel auf wie nötig :) Weil ich ja soviele Weihnachtsfilme gucken muss...Liebe Natascha, hab ein wunderbares Neues Jahr mit ganz oft Champagner zum Frühstück. LG Sabina

      Löschen
  3. Hui, da wären mir ja die Schweißperlen gelaufen, was ein Stress.
    Aber ich freue mich, dass das Christkind doch noch kommen konnte.
    Ich mag dein Outfit sehr!
    Liebe Grüße an dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank! Ja, zum Glück haben keine kleinen Kinder warten müssen. Unter Erwachsenen ist es nicht so tragisch wann gefeiert wird :-)
      Herzliche Grüße
      Natascha

      Löschen
  4. Ich habe mir (etwas mühsam aber dann doch) angewöhnt mich zu fragen, ob DAS (was auch immer) JETZT ECHT sein MUSS.... und ob mich das auch in 1 Jahr noch stören würde. Wenn nicht ist die Aufregung für nix und wieder nix.... und in einem Jahr läääängst
    so was von vergessen.
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      da hast du sowas von Recht. Gar nicht wichtig. Es ist nur eine Macke von mir :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  5. Mir gehts wie Sabine. Da wären mir meine Lieben wichtiger gewesen als Waschbecken und Socken. ;) Das Bett mache ich sowieso echt nie, das wird morgens aufgeschüttelt ubd lüftet den ganzen Tag zurückgeschlagen durch.
    Schön dass ihr doch einen schönen Abend hattet. Du siehst fabelhaft aus in diesem Pulli :)
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      toll, dass du das so locker siehst. Ich komme normalerweise auch nie zu spät aber irgendwie war ich so in meiner Routine drin das die Zeit so verflog :-)
      LG Natascha

      Löschen
  6. Mmmh, ich wünschte es wäre so. Wahlweise würde ich auch jemandem den Schlüssel geben der all diese Dinge während meiner Abwesenheit erledigt, denn ich schätze es schon heimzukommen und alles ist schön. Mit dem Ungemachten Bett jedenfalls bin ich ganz bei Dir, da bin ich aber nicht pedantisch und es reicht wenn es ordentlich ist....aber auch erst jetzt, früher war sekbst dies nicht so meins.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Minna,
      ja bei mir reicht es auch wenn das Bett einfach "gemacht" ist. Es muss nicht wie im Hotel aussehen. Wobei....so eine Hilfe wäre echt eine hervorragende Idee! Gefällt mir :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  7. Tagsüber/im Alltag finde ich das nicht so schlimm. Von meinem morgendlichen "Anzieh"-Ritual bleiben öfter ein paar klamottenhaufen liegen, wenn ich zur Arbeit gehe. Was ich nur überhauüt nicht leiden kann, ist es, wenn ich vom Urlaub zurück komme, oder wenn Besuch kommt, und in meiner Wohnung "stimmt" was nicht. Die muss vorher tipptopp sein! Dein Pulli ist richtig schön, und ich liebe deine Boots! Echt lässig. Schaust klasse aus!
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maren,
      wenn ich auf Urlaub fahre bin ich auch sehr darauf bedacht das alles passt. Den morgendlichen Garderoben "Tanz" kenne ich übrigens auch. Aber zum Glück ist das selten :-)
      GLG Natascha

      Löschen
  8. Ein schönes neues Jahr für Dich! Und klar kann ich das Haus verlassen, ohne das Bett gemacht zu haben - vorausgesetzt, ich habe vorher den Auftrag verteilt, das Bett zu machen ;-) Im Ernst: Gerade in Sachen Bettenmachen bin ich ein ganz übler Pedant. Während man sich bei Teenies im Haus sehr schnell daran gewöhnt, dass das Wischen des Waschbeckens nur dann sinnbehaftet ist, wenn die Damen das Haus am besten für mehrere Tage verlassen.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Fran,
      toll das du Arbeit abgeben kannst. Solange die Aufgaben nicht zuviel werden ist die Wahrscheinlichkeit sicher groß das sie erfüllt werden. Coole Sache :-)
      GLG Natascha

      Löschen
  9. Ich mag es auch, wenn das Bett gemacht ist. Und da mein Mann das weiß, übernimmt er das meist (kein Neid, ich mache den Rest....). Noch schlimmer als Caos ist aber für mich Unpünktlichkeit. Deshalb wäre ich schweren Herzens so losgebraust.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      ja, Unpünktlichkeit kann ich auch nicht ausstehen. Aber Ordnung "schlägt" bei mir die Pünktlichkeit :-) Toll, dass ihr so ein tolles Team seit! Im Nachhinein fällt mir auch auf, dass ich ruhig etwas delegieren hätte können....
      LG Natascha

      Löschen
  10. Jetzt muss ich echt lachen. Solchen Zwängen kann ich nichts abgewinnen. Ich mache weder das Bett, noch räume ich morgens den Tisch ab, bevor ich zur Arbeit gehe. Nur die Kühlschrankware wird verstaut. Und die Zahnpastatube zugedreht.
    Ansonsten.... nö. Mach ich alles in Ruhe, wenn ich heim komm. Lieber schlafe ich länger.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sunny,
      ich bewundere Menschen die so cool drauf sind. Ja, ich habe wirklich Zwänge. Alleine bei dem Gedanken, dass ich den Tisch nicht abräume wird mir unwohl. Hut ab, dass dir das nichts macht!
      GLG Natascha

      Löschen
  11. Liebe Natascha, ja, da kommt bei mir auch ein bisschen der Perfektionist durch. Das Bett muss in der Früh gemacht werden und da langt auch mein Gatte im Bedarfsfall mal schnell zu, vor allem, wenn er befürchtet, dass er ansonsten länger auf mich warten muss ;-)
    Aber auch die Küche muss aufgeräumt sein – da wird dann schon mal der Löffel oder die Tasse schnell noch mit der Hand abgespült und abgetrocknet, wenn der Geschirrspüler schon läuft.
    Irgendwie schaffe ich es nicht friedlich aus dem Haus zu gehen, wenn nicht alles ordentlich ist und ein aufgeräumtes Heim auf die Rückkehr wartet.
    Freut mich, dass ihr trotzdem einen schönen Heiligen Abend hattet.
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) bei "länger auf mich warten muss" mußte ich lachen. Tja, im Nachhinein frage ich mich auch warum ich nichts delegiert habe. :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  12. Liebe Natascha,
    also auf jeden Fall war es gut, dass Ihr die Zeit hattet, Dein Weihnachtsoutfit zu fotografieren, denn das ist toll! Hm, und jetzt muss ich überlegen ... das Bett mach ich gleich nach dem Aufstehen, und das Waschbecken wisch ich immer nach dem Waschen aus, die Kosmetika räum ich gleich weg :) Ganz wichtig ist es auch, dass der Tischläufer nach dem Frühstück und Zeitungslesen wieder auf dem Esstisch liegt, ich mach das ja, aber unser Sohn ... Wenn ich aber als letzte das Haus verlasse, ist entsprechend alles paletti ;)
    Alles Liebe von Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen