Die Kon Marie-Methode

Mittwoch, 20. Dezember 2017




Heuer habe ich richtig oft meinen Schrank aussortiert. Alles begann im Frühling mit meiner Farbberatung. Plötzlich war klar, dass viele Farben raus fliegen werden. Also sortierte ich mehr recht als schlecht aus. Ihr ahnt es schon. Die paar Stücke brachten mich nicht weiter.


Mit Wechsel der Jahreszeit stand ich wieder vor dem Problem. Viel zu viel ist in meinen Schrank das eigentlich aussortiert gehörte. Ich machte mir also Gedanken wie ich es angehen könnte und stöberte im Netz. Über ein paar Tipps berichtete ich bereits vor ein paar Monaten. Aber obwohl ich anfangs voller Enthusiasmus war stellte sich recht bald Unzufriedenheit ein.

Da waren noch immer viel zu viele Kleidungsstücke, die regelmäßig ihre Unsichtbarkeitsfunktion aktivierten. Stücke die sich ganz unten im Stapel versteckten. Oder Blusen die sich unter einer anderen Bluse unbemerkt aufhielten. Das musste einfach ein Ende haben. 


Also stöberte ich wieder im Netz nach einer Lösung und bin auf die Kon Marie-Methode gestoßen. Die Japanerin lehrt wie einen die Ordnung glücklich machen kann. Das Grundprinzip ist, dass man nur Dinge besitzt die man liebt und das alles seinen fixen Platz hat. Bingo, genau das will ich auch! 

Meine Neugier war geweckt und ich habe mich eingelesen. Danach legte ich los und zwar nicht von Zimmer zu Zimmer sondern von Kategorie zu Kategorie. Alles musste zuerst zusammen gesammelt werden und danach habe ich ganz genau überlegt ob ich das Teil noch haben will und ob es mich noch glücklich macht. Spürt man die positive Energie nicht, sollte man sich davon trennen. Das klingt jetzt im ersten Moment vielleicht eigenartig und auch ich habe zuerst einmal die Augen verdreht.

Als ich mich jedoch darauf einließ verstand ich um was es ging. Lieber ein paar Kleidungsstücke weniger im Schrank als Teile die ich ohne hin nicht mehr mag! Sie blockieren nicht nur meinen Platz im Schrank sondern auch mich. Nämlich genau dann wenn ich wieder einmal vor einem vollen Schrank stehe und nichts zum anziehen finde.

Ich legte also los. Zuerst mit einer kleinen Kategorie. Die Mänteln.

Damit man immer einen guten Überblick über alle Mäntel hat, soll man nicht nach Sommer und Winter schlichten sondern alle zusammen. Links kommen die Langen und rechts die Kurzen. Sodass eine aufrechte Kurve entsteht, die positiv auf die Umgebung wirkt.

Danach wollte ich die spezielle Falttechnik ausprobieren. Kon Marie schlägt vor, die  Kleidungsstücke nicht aufeinander legen und stapeln. Den so "leiden" die unteren Teilen. Ihre Idee ist es, sie so anzuordnen das sie nebeneinander schön gefaltet stehen. So hat man einen guten Blick über all seine Shirts.

Bei Schubladen funktioniert das ja noch, dachte ich. Aber wie ist das im Regal? Seht selbst. Es funktioniert tatsächlich.


Fazit:


Mit dieser Falttechnik gefällt mir mein Schrankraum nun viel besser. Ich habe einen tollen Überblick über all meine Kleidungsstücke.

Als ich früher ein Stück aus dem Stapel nahm war er zerstört. Nun bleiben die anderen Teile daneben stehen.

Ungewohnt finde ich allerdings, dass man bei dieser Methode nicht nach Sommer und Winter  sondern nach Kategorien sortiert. Damit bin ich noch nicht warm geworden. Ich  mag die Trennung von Sommer und Winter eigentlich sehr. Besonders bei den Schals ist es mir aufgefallen. Nun finden sich die dünnen Schals neben den dicken Winterschals. Ob ich das so lasse weiß ich noch nicht!

Aber das aller wichtigste, nachdem ich ein ganzes Wochenende mit meinen Kleidungsstücken verbracht habe. Kann ich sagen, ich bin total happy! Es ist so befreiend. Nun besitze ich nur mehr Teile von denen ich überzeugt bin und die mich glücklich machen. Auch wenn es ein großes Stück Arbeit war, fühlt es sich endlich gut an!

Die aussortierten Kleidungsstücke werde ich zur Altkleidersammlung bringen und hoffe jemand anderer hat mehr Freude daran. So macht es doch noch Sinn meine guten Teile wegzugeben.

Nachdem mein Kleiderschrank nun tipptopp aufgeräumt ist bin ich gespannt wie sich diese Methode auf Dauer bewährt.


Kennt ihr die Kon Marie-Methode? Was haltet ihr davon T-Shirts zu falten als zu stapeln? Seit ihr lieber Sammler oder achtet ihr darauf nur wenige Kleidungsstücke zu besitzen?











Kommentare:

  1. Hallo Natascha, das ist eine sehr interessante Sache - quer aufstellen. Hab ich noch nie gehört und gesehen. Ich werde es auch ausprobieren.... auf deinen Fotos sieht es nämlich hübsch aus und in meinem Kasten herrscht unzufriedenes Durcheinander. Deshalb Dankeschön für diesen Beitrag....
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      für mich war es auch komplett Neu aber jetzt finde ich es echt richtig gut. Nur der Zeitaufwand war schon extrem. Dafür hat es sich aber gelohnt :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  2. Wow hast Du viele Klamotten! Da kann ich ja entspannt sein und noch fleißig einkaufen :)
    Sieht toll aus Dein Schrank. Ich denke aber weiche Kaschmirtpullis bleiben nicht so stehen oder? zumindest meine nicht.
    Über Marie Kondo ist wohl fast jeder Mal gestolplert, aber als ich meine Zahnbürste und die Steuerunterlagen weggeworfen habe, habe ich doch gemerkt dass ich auvh Dinge brauche die mich nicht glücklich machen.Nein Quatsch kleiner Scherz :)
    Nimmtdas so mehr Schrankplatz weg als gestapelt? Meine Shirts habe ich so ähnlich in einer Schublade und liebe die Übersicht.
    Also ich finde das sieht toll aus bei Dir, Respekt.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      ich musste richtig schmunzeln. Zahnbürste und Steuerunterlagen. Stimmt, da findet sich auch bei mir einiges das mich nicht glücklich macht :-)))
      Herzliche Grüße
      Natascha

      Löschen
  3. Ich liebe Konmari und kann das ständig machen! Für die erste Januar Woche habe ich einen großen Neujahrsputz bei mir eingeplant. Dann fliegt auch einiges raus. Generell mag ich aufräumen und ausmisten sehr :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / www.goldzeitblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie,
      ich wollte mir zuerst auch die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr dafür reservieren aber irgendwie konnte ich es dann doch nicht mehr erwarten! Ich bin gespannt wie ich mit der Methode zurecht komme. Im Moment bin ich total begeistert von meinen schön eingeräumten Schrank :-)
      GLG Natascha

      Löschen
  4. Ich habe auch nach der Marie Kondo-Methode ausgemistet und wieder eingeräumt. Bei Dir sieht das perfekt aus. Bei mir hat sich das Aufstellen von Shirts und Pullovern nicht so bewährt, deshalb liegen sie wieder aufeinander. Vielleicht mache ich aber einen neuen Anlauf.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die T-Shirts habe ich jetzt in einer Schublade. Zuvor waren sie auch in einem Regal. Bin gespannt wie ich mit der Methode auf Dauer zurecht komme. Aufjedenfall finde ich es toll, dass du es auch schon ausprobiert hast!
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  5. Ich mache das seit einiger Zeit und es funktioniert. Und dass das nicht die Festigkeit hat, lege ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Überall lässt es sich wahrscheinlich nicht umsetzen. Für T-Shirts und Schals braucht man aufjedenfall eine Schublade. Aber ich finde es toll, dass du die Methode schon seit einiger Zeit verwendest. Für mich war es komplettes Neuland :-)
      LG Natascha

      Löschen
  6. Gute Idee und sieht toll aus👍

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank! Aber ich muss zugeben, es war schon ein Stück Arbeit :-)

      Löschen
  7. Meine Pullover, T-Shirts und Schals habe ich in Schubladen und auch nach der Kon Marie Methode eingeräumt und bin recht zufrieden damit. Bei den T-shirts allerdings habe ich sehr viele Knicke drin, bei Pullovern geht es und bei den Schals ist es eh egal, die hängen sich schnell wieder aus. Allerdings habe ich wohl überlesen dass ich nicht nach Jahreszeit sondern nach Kategorie sortieren sollte. Ist aber egal bei mir, da es eh getrennte Schubladen sind und ich generell versuche nach Farben zu sortieren. Ich hänge aber Blusen und Blazer und Hosen immernoch auf. Aber der Grundgedanke ist gut und gefällt mir, denn aus welchem Grund sollte man Kompromisse machen - solange es eine Alternative gibt? Also es kann ja mal sein dass ich ein Teil (Winterjacke) benötige weil gerade Winter ist und ich aber feststelle dass die mir eigentlich nicht taugt, nun habe ich aber entweder nicht so viel finanziellen Spielraum wie ich für eine Neuanschaffung benötigen würde, oder finde nichts was mir taugt. Dann behalte ich das
    Teil erst einmal und halte Ausschau nach einem geeigneten Ersatz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, ich wünschte ich hätte auch soviele Schubladen. Pullover sehen mit dieser Falttechnik aber zum Glück im Regal auch top aus. Nach Farben finde ich es übrigens auch schön. Es geht nichts über einen schön aufgeräumten Schrank :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
    2. 😬 ich glaube ich habe einfach weniger Kleidung als Du, nicht mehr Schubladen ;-) ja, ein aufgeräumter Schrank hat einfach was Beruhigendes. Es gibt einem das Gefühl: ich hab alles im Blick und im Griff...

      Löschen
  8. Ich kenne sie halte aber nur bedingt etwas davon - also vom Aussortieren halte ich viel, von den Kategorien nix - ich bin auch mehr der Sommer/Winter Typ - und auch von der Hängetechnik halte ich nicht so viel. Die Falttechnik mach ich auch nicht - aber ich habe zB bei meinen Tshirts so sehr reduziert das ich "pro Farbe" (also die die ich trage) eh nur 1 max 2 Tshirts, Ärmellose, Langärmlige, Pullis habe - dadurch allein ist es schon unglaublich übersichtlich. Dafür habe ich aber viele Blazer, die peppen dann schließlich jedes einfärbige Shirt 1000x auf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,
      ich finde es toll, dass du so reduziert hast. 1-2 T-Shirts sind da sicher ausreichend. Ich bin übrigens auch der "T-Shirt unter Blazer Typ". Es sieht sportlich und trotzdem chic aus!
      GLG Natascha

      Löschen
  9. Liebe Natascha,
    also Dein Kleiderschrank hat jetzt auf jeden Fall Vorbildcharakter! Ich bin super beeindruckt und dass Du so schöne Sachen hast, dass wusste ich bereits länger und wurde mir jetzt einmal mehr bestätigt. Vielen Dank fürs Teilen!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rena,
      wie lieb von dir! Ich bin auch gerade total verliebt in meinen Kleiderschrank. Ich hoffe wirklich sehr, dass er in ein paar Wochen auch noch so aussieht :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  10. Boah, sieht das vielleicht TOLL aus! Grandios, dieser Überblick. Jetzt hab ich richtig Lust bekommen, meinen Schrank auch so zu ordnen! Was ich immer schon mache, ist, nach Farben zu sortieren und zwar wie im Regenbogen, angefangen mit Rot bis zu Violett, dann alle Nichtfarben und Braun/Beige. Bei Mustern entscheidet, welche Farbe überwiegt... (wenn ich das so schreibe, hört es sich irgendwie zwanghaft an... ;-D) Funktioniert klasse. Ich bin überzeugt vom Minimalismus, allerdings habe ich, seit ich blogge, tatsächlich festgestellt, dass ich ZU WENIG Sachen besitze! Ist echt so. Ich werde also eher aufstocken als reduzieren...
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maren,
      herzlichen Dank! Nach Farben sortiere ich auch total gerne. Nach Zwanghaft hört sich das gar nicht an. Eher nach einen guten Plan! ;-)
      Herzliche Grüße
      Natascha

      Löschen
  11. Das ist in der Tat eine sehr interessante Weise alles zu verstauen, das sollte ich mal probieren!
    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Bei mir hängt fast alles auf Bügeln, sortiert nach Art (Hose) und Farbe. Das finde ich sehr übersichtlich. Nach Sommer und Winter sortiere ich nicht, übereinander hängt auch nichts. Glücklicherweise habe ich dafür den Platz.
    In meinem Schrank sind immer noch ein paar Teile, die ich selten trage, aber es werden immer weniger :)
    Liebe Grüße und schönen Weihnachten
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      das hört sich wirklich so an, als das du viel Platz hast. Meiner könnte ruhig größer sein. Aber was solls. Es geht auch so. :-)
      Herzliche Grüße
      Natascha

      Löschen
  13. Schals habe ich auch so gelagert. Alles andere stresst mich. Jeans habe ich gerollt im Schrank. Nur meine Shirts liegen noch "normal". Und ja Herausnehmen ist eine Herausforderung. Aber mit einem 30 cm Linel lässt sich das meistern.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sunny,
      du rollst deine Jeans? Das ist eine tolle Idee, muss ich mir direkt auch überlegen. Danke für die Anregung!
      LG Natascha

      Löschen
  14. :-) Liebe Natascha,
    ich habe zwar schon von der Kon Marie Methode gehört, aber mich noch nie eingehend damit beschäftigt.
    T-Shirts stapel ich nach Farben und Farbverläufen. Ich glaube nicht, dass ich sie hinstellen könnte.
    Ansonsten hängt bei mir fast alles auf Bügeln - wieder nach Farben sortiert.
    Aber ich werde mal sehen, ob ich mich über die Feiertage dazu aufraffen kann, mich mit Deiner Methode mal etwas vertrauter zu machen.
    Herzliche Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      die T-Shirts in der Lade sind echt klasse. Das mag ich jetzt total gerne. Im Regal würden sie aber bestimmt nicht stehen. Da hast du völlig recht.
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  15. Das sieht richtig gut sortiert und aufgeräumt aus. Ich sortiere nicht nach Sommer und Winter, sondern nach Kategorien. Das Stapeln der Pullover finde ich interessant. Vielleicht werde ich mir noch einige Sortierhilfen für meinen Kleiderschrank besorgen. Schubladen für T-Shirts finde ich gar nicht schlecht. So hat man jedenfalls den Überblick.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      du sortierst nicht nach Sommer und Winter? Dann bist du schon am besten Weg zur Kon Marie Methode :-) Alle die ich kenne schlichten eigentlich nach Sommer und Winter. Toll, dass du schon nach Kategorie schlichtest!
      Herzliche Grüße
      Natascha

      Löschen
  16. Merkwürdigerweise hält das bei mir etwa anderthalb Tage, dann verwüstet ein böser Geist alles über Nacht :))) Hab ich dir ja schon auf Insta geschrieben. Inzwischen belasse ich den Alltag so wie er ist. Das entspannt mich am meisten.

    Dir weiterhin viel Freude damit und immer einen sortierten Schrank auch im Neuen Jahr liebe Natascha. Frohe Weihnachten wünscht dir Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabina,
      dieser böse Geist wütet bei mir auch immer :-) aber im Moment halte ich noch durch. Mal sehen wie lange ich gegen ihn gewinne :-)
      LG Natascha

      Löschen
  17. Liebe Natascha, dein Schrank sieht ja genial aus, werde mir deine Methode genauer ansehen und auch ausprobieren, habe einen ganzen Raum für meine Bekleidung aber keinen Überblick mehr, liebe Grüße und besinnliche Weihnachtsfeiertage Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vera,
      das ist ja toll! Ich habe auch einen Raum aber der ist so klein :-( Und teilen muss ich ja auch noch :-) Aber die Methode ist echt toll und ich finde sie sieht so hübsch aus :-)
      Herzliche Grüße
      Natascha

      Löschen