Schönheiten von Wien - die Staatsoper

Mittwoch, 6. September 2017


Heute entführe ich euch in eines der bekanntesten Opernhäuser der Welt. Die Wiener Staatsoper. Das erste Haus am Ring wurde vor fast 150 Jahren unter Kaiser Franz Josef erbaut.



Ich hatte erst dreimal das Vergnügen eine Oper zu genießen und wie es der Zufall so haben will durfte ich sogar einmal bei dem berühmten Wiener Opernball dabei sein. Dies liegt allerdings schon viele Jahre zurück und deshalb dachte ich mir, ich gönn mir einmal eine Führung um wieder ein kleines bisschen "Opernluft" zu schnuppern.

Die Führungen finden tagsüber statt, kosten 7,50 und dauern ca 1 Stunde. Man wird durch die Oper geführt und bekommt ein paar Hintergrund Infos. So erfuhr ich, dass Ende des zweiten Weltkrieg 80% der Wiener Staatsoper den Bomben zum Opfer fiel und in den 50er Jahren wieder aufgebaut wurde. 

Bei den Räumen die wir sahen konnte man den krassen Unterscheid zwischen den historischen und den "neuen" Teil klar erkennen. Wie gut, dass der vordere Bereich, wie zb. die bekannte Stiege (die man bei der Opernball Übertragung immer sieht) und noch einige Pausen Räume sowie das Teezimmer von Kaiser Franz Josef uns im Original erhalten blieb.



Die Wiener Staatsoper bietet von September bis Juni, 9 Premieren, 50 verschiedene Opern und 15 Ballettaufführungen.  Juli und August werden keine Aufführungen angeboten.

Der Teesalon von Kaiser ist noch im Original erhalten und ist an den Wänden mit Goldfäden auf Seide bestickt. Die Türklinken sind aus Elfenbein. Verziert ist der Raum mit 22 Karat Blattgold. Wer möchte kann sich diesen Raum für einen Abend um 500,00 € mieten.  Wobei man den Pausenraum ja nur für die 20 minütige Pause nützen wird. 


Für den Opernball wird die Oper für 3 Tage geschloßen und umgebaut. Die Sitzplätze verschwinden und eine 70 Meter große Tanzfläche entsteht. Für die kompletten Umbauarbeiten sind 500 Mitarbeiter im Einsatz. Es besteht die Möglichkeit für die Generalprobe Karten zu kaufen. Eine Karte für den Opernball kommt auf 300,00€. Eine Loge kostet am Opernball 20.500,00€.



Die Bühne umfasst 1.500m2, davon sind nur 500m2 die Hauptbühne. Unterbühne und Oberbühne umfassen 16 Stockwerke. Während jeder Pause arbeiten 100 Mitarbeiter um die Bühne umzubauen. In der Oper wird alles Natur gesungen. Alleine die Stimme der Sänger füllen die komplette Oper.

Das wirklich tolle, die Oper ist für Jedermann. Stehplätze unterhalb der Kaiserloge kommen auf 4,00€ ganz oben 3,00€. Diese Preise werden nie verändert. Auch bei Premieren nicht. Nur die Preise der Sitzplätze ändern sich. 

Ich habe wieder richtig Lust bekommen in die Oper zu gehen. Meine erste war La Bohème und ich weiß noch als ich dachte, wenn mir die Musik nicht gefällt gehe ich einfach in der Pause und dann war es einfach nur herrlich. Damit hätte ich nie gerechnet. Ich war fasziniert!

Wer von euch war schon in der Oper? Bei wem steht es auf der Wunschliste? Und wer kann es sich gar nicht vorstellen? Habt ihr eine Lieblingsoper?











Kommentare:

  1. Ich mag Opern :-) Vor allem Don Giovanni. Aber noch lieber mag ich Ballett. Irgendwann war es mir nämlich zu doof, spätabends nach HH reinzufahren, um das Kind aus der Oper abzuholen und seitdem habe ich ein Abo.
    Euer Operngebäude ist wunderschön. Leider ist die Staatsoper in Hamburg - äh ja. 70er-Jahre-Charme. Schweigen wir drüber ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Fran,
      mit einen Abo bist du ja dann ein echter Profi. Ich war erst dreimal :-( Was schon fast eine Leistung ist, wenn man bedenkt das niemand in meinen Bekanntenkreis gerne in die Oper geht. Ballett steht noch auf meiner Liste :-) Irgendwann :-)
      GLG Natascha

      Löschen
  2. Jeder, der nach Wien reist, sollte diesen wundervollen Ort besuchen, gehört ein Besuch einfach dazu. Ich war da und war total begeistert!Sehr, sehr schön!
    Vielen lieben Dank für die tollen Erinnerungen!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      ich sehe es genauso. Die Staatsoper ist einfach so ein imposantes Gebäude. Das gehört zu jeden Wien Besuch einfach dazu.
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  3. Ich denke momentan darüber nach, vielleicht nach Wien zu reisen. Mal gucken, ob was draus wird. Wenn ja, dann wird die Oper sicher etwas sein, was ich mir gerne ansehen möchte. Danke fürs mitnehmen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      Wien musst du unbedingt besuchen. Die Wiener Innenstadt würde dir gefallen. Auch die Staatsoper ist tagsüber einen Besuche wert. Zumindest ist es eine gute Alternative. Falls du dir keine Oper ansehen möchtest :-)
      Herzliche Grüße
      Natascha

      Löschen
  4. Ich war schon ein paar Mal in Wien. Allerdings noch nicht in der Oper. Wien ist wunderschön. Ein Lieblingsort von mir. Meine Lieblingsoper ist übrigens "Toska".

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ja! Tosca habe ich auch schon gesehen. Ist, meiner Meinung nach für "nicht Opernfans" auch ein guter Tipp.
      Liebe Grüße
      Natascha

      Löschen
  5. Die Staatsoper ist und bleibt einfach ein wunderschönes Opernhaus. Ich gehe sehr gerne zu Ballettaufführungen. Vor einigen Jahren habe ich auch an einer Führung teilgenommen! Ganz interessant ist auch das Theatermuseum welches sich ganz in der Nähe der Oper befindet!
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,
      das Theatermuseum kenne ich gar nicht. Aber es klingt interessant. Schlimm wenn man seine eigene Stadt nicht kennt :-) Das muss ich gleich einmal googeln :-) Dank dir für den Tipp!
      Bis bald
      Natascha

      Löschen