Es lebe die Unvernunft von Andrea Latritsch-Karlbauer

Freitag, 24. März 2017

Andrea Latritsch-Karlbauer hat ein Buch über eine Anleitung zur Lebendigkeit geschrieben. Nun, ich bin nicht gerade ein Meister in Anleitungen lesen. Zumindest was Gebrauchsanleitungen angeht. Aber dieser Titel hat mich angesprochen. Was steckt dahinter? Brauche ich eine Anleitung zur Lebendigkeit?




Wer kennt die Sätze "Das kannst du ja nicht machen!", "Das gehört sich nicht!", "Das ist unvernünftig!" nicht? Die Autorin ist ausgebrochen und lässt sich nicht länger in gesellschaftlichen Normen pressen. Sie erzählt, wie sie mutig neues ausprobiert hat und über ihre Grenzen gegangen ist.Neugierig und lebendig will sie sich fühlen und hat dabei viele schöne Momente erlebt.

In ihren Buch geht sie der Frage nach, was macht mich besonders lebendig!

Wie ist das mit uns? Früher konnte es gar nicht aufregend genug sein und alles war irgendwie cool. Aber im zunehmenden Alter merke ich, dass sich auch bei mir gewisse Gewohnheiten eingestellt haben (die ich natürlich sehr zu schätzen weiß). Der regelmässige Besuch beim Stamm-Italiener, immer das gleiche Hotel im Kurzurlaub, immer der gleiche Lippenstift, die gleiche Laufstrecke. Gut, das gilt für mich jetzt nicht :-) aber ich bin mir sicher da können sich jetzt ein paar an der Nase nehmen :-)

Die Autorin hat eine Umfrage gemacht und folgende Frage gestellt "Wann fühlen wir uns lebendig?" und es war ein erstaunliches Ergebnis. Uns ist zwar sehr wohl bewusst das Erfolg, Macht, Geld nicht lebendig macht dennoch hecheln wir dem hinterher. Besonders den Managern fehlt es an Freude, Humor, Leidenschaft.

Auch interessant fand ich die Tatsache wie unser Körper auf unser denken reagiert! (klar, werden jetzt einige sagen aber lest das Buch!)

Frau Latritsch stellt die Frage "Ist das was du tust, das, was du wirklich, wirklich willst? Oder wollen wir nur irgendwelche Erwartungen von Eltern/Partnern erfüllen?

Das Buch ist ein schöner Mix aus eigenen Erfahrungen und gibt Einblick in das Thema Lebendigkeit und Mut. Es inspiriert dazu unvernünftig zu sein und neue Wege zu gehen.

Wie ist das bei euch? Wann habt ihr zuletzt eure Komfortzone verlassen? Welche lieb gewonnenen Gewohnheiten haben sich bei euch eingeschlichen?








Es lebe die Unvernunft von Andrea Latritsch-Karlbauer
erschienen am: 1. September 2016
Seitenanzahl: 220




Kommentare:

  1. Danke für die Vorstellung, das Buch kommt auf meine wish list. Ich verlasse die Comfortzone immer mal wieder. Weil es mir mit zu viel Komfort dann irgendwann langweilig wird.
    Schönes WE
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      da bist du mir einiges voraus und ich finde das ganz großartig! Ich muss mich immer wieder daran erinnern Gewohnheiten abzulegen und mal etwas neues auszuprobieren.
      LG Natascha

      Löschen
  2. Das ist ein Buch nach meinem Geschmack! Denn ich liebe es, neue Sachen auszuprobieren: sei es neue Gerichte, neue Outfits, neue Orte zu besuchen - oder eine neue Arbeit zu haben. Danke fürs Vorstellen und noch ein schönes Wochenende <3
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rena,
      ich finde es richtig klasse, wenn du da so offen bist. Mir fällt das leider nicht so leicht.
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  3. Liebe Natascha;
    Bin auch eine die gerne ausprobiert ob kochen,Kleidung oder Urlaubsorte immer
    will ich neues haben,nur nicht beim Mann,den habe ich schon 43 Jahre und lieb ihn noch immer.Meine Mutter erklärte mir immer, man muss was altes haben und das hab ich. hahaha
    Servus aus Wien sagt euch
    Gaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gaby,
      ich bin ganz erstaunt! Du bist seit 43 Jahren mit deinem Mann zusammen? Respekt! Das muss aber ein Goldstück sein :-) Aber ich gebe dir recht, eine Konstante im Leben braucht man auf alle Fälle. Umso schöner wenn das dein Lebenspartner ist!
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen
  4. Liebe Natascha!

    Er war 18 und ich 15 Jahre(Sandkastenfreunde)
    Möchte da aber etwas klarstellen:Das Goldstück bin schon ich:-))
    Liebe Grüsse
    Gaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gaby,
      ich muss gerade so über deine Zeilen lachen! Herrlich! Natürlich bist DU das Goldstück! Wie konnte ich nur :-)
      Alles Liebe
      Natascha

      Löschen