Pesto alla Genovese

Sonntag, 31. Juli 2016

Was ist das? Es ist cremig, grün, riecht nach Italien und schmeckt nach Urlaub? Das Pesto alla Genovese ist die wohl bekannteste grüne, kalte Sauce der Welt. Sie stammt aus Ligurien und hat sich bis Heute kaum von der ursprünglichen Sauce verändert.




Im Jahr 1865 wurde es zum ersten Mal in einem Rezeptbuch erwähnt und genau wie damals lieben wir es Heute noch. Für mich ist es neben dem Tomatenpesto das Beliebteste Pesto.

Daher habe ich es letztes Jahr zum ersten Mal selbst gemacht und war überwältigt. Was für ein krasser Unterschied zum gekauften Produkt! 

Da ich letztes Jahr gesehen habe wieviel Basilikum benötigt wird (Je mehr desto besser das Aroma)  habe ich heuer gleich einmal genug Platz für das Basilikum im Hochbeet reserviert.

Die Zutatenliste: 


mind. 2 Bund Basilikum,
100g Pinienkerne,
70g Parmesan (selbst reiben nicht den fertig abgepackten kaufen) oder Pecorino,
3 Zehen Knoblauch,
Salz und
mind. 200 ml kaltgepresstes Olivenöl.



Pesto kommt von "pestare" also zerstampfen. Die Italiener machen das Pesto im Mörser um sich das Aroma zu bewahren das die Küchenmaschine durch die Erzeugung der Hitze zerstört. Aber ich bin da nicht so Genau und Italienerin bin ich auch keine :-) Somit bevorzuge ich die Küchenmaschine. Für mein empfinden funktioniert das auch ganz großartig und geht so viel leichter :-)

Das Rezept ist denkbar einfach.

Zuerst das Basilikum zerkleinern, dann die kurz angebratenen Pinienkerne darunter mischen, etwas Olivenöl (meines ist aus Rhodos) eingießen, den Knoblauch zugeben, wieder ein wenig Öl eingießen, mit ein wenig Salz (ich habe Fleur de Sel genommen) verfeinern, den Parmesan beimengen und zum Schluß wird nochmal alles mit Olivenöl kräftig durchgemixt. Die Gläser max 3/4 füllen und für die Haltbarkeit noch eine dünne Schicht Olivenöl eingießen. Fertig!


Ich kann Euch sagen.....es schmeckt herrlich. Wer schon einmal selbstgemachtes Pesto gegessen hat wird die Pesto Produkte im Supermarkt in einem anderen Licht sehen. Es ist nicht zu vergleichen!


Die Verwendung:


Ganz Simpel, das kalte Pesto auf die gekochten Nudeln natürlich, zu Caprese, beim Grillen für das Gemüse als Sauce, oder auf getoastetes Brot streichen, ein paar Cherrytomaten drauf und mit einem Glas Aperol Sprizz genießen :-)


Die Haltbarkeit:


Ein geöffnetes Glas sollte in wenigen Tagen verbraucht werden. Daher nehme ich immer kleine Gläser. Ungeöffnet können sie eingefroren werden oder man füllt die Sauce in  Eiswürfelsackerln. Die kleinen Portionen sind immer griffbereit und schnell aufgetaut.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen