Fandler Öle

Sonntag, 17. Juli 2016

Kürzlich habe ich einmal mehr über die Wichtigkeit der Verwendung eines guten qualitativ hochwertigen Speiseöl gelesen. Das Öl geht direkt ins Herz und wird dort durch das Herz gepumpt. Alle anderen Nahrungsmitteln machen den Umweg durch die Leber wo die Entgiftung stattfindet. Beim Öl ist es anders. Hier wird das Öl zuerst durch das Herz gepumpt. Es ist daher von entscheidenter Bedeutung welches Öl wir zu uns nehmen.




Fandler, ein steirischer Familienbetrieb in 4. Generation, versteht es exquisite Öle herzustellen. Durch Erfahrung und viel Fingerspitzengefühl wissen Sie wie man hervorragende kaltgepresste Öle herstellt und das riecht und schmeckt man auch.

Bis jetzt kannte ich nur das Diestelöl von Fandler. Das ich eher durch Zufall im Bioladen entdeckt habe. Der zartnussige Geschmack gefiel mir und seitdem ist es fixer Bestandteil in meiner Küche. So oft wie möglich verwende ich bei Salaten das Diestelöl. 

Daher war meine Freude groß als mich ein Paket von Fandler erreichte. Der Inhalt: Hanföl, Camelinaöl und Mandelöl.

Das Hanföl ist mit dem Leinöl wohl das beste aller Speiseöle. Es hat das beste Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren Verhältnis und ist auch für die Haut zb. bei Neurodermitis interessant. Hanföl hilft auch bei hormonellen Störungen wie zb. den Wechseljahren. Es kann bei vielen Krankheiten wie Kreislaufkrankheiten, Bluthochdruck, Herzkrankheiten Linderung verschaffen. Täglich 1-2 Esslöffel entweder mit dem Salat vermischen oder auch pur einnehmen heißt es in der Naturheilkunde.
Oder einfach ein paar Tropfen in einen frisch gepressten Karottensaft beimischen.



Das Camelinaöl war mir gänzlich unbekannt. Es ist eher unter Leindotteröl bekannt, leicht erbsig im Geschmack und reich an Vitamin E. Für Vegetarier die auch keinen Fisch essen ist dieses Öl besonders wichtig. Den es hat einen überdurchschnittlich hohen Gehalt an Omega 3 Fettsäuren. 


Mich hat das Öl im Geschmack jetzt noch nicht so überzeugt. Aber vielleicht lag es auch daran das mich die beiden anderen, Hanföl und Mandelöl so umgeworfen haben.



Das Mandelöl habe ich bei einen Schafskäse-Melonen Salat zum ersten mal gekostet und ich war überwältigt. Dieses Öl macht süchtig! Es ist besonders bei Süßspeisen beliebt aber auch Salate, wie in meinen Fall hervorragend einsetzbar.



Studien haben bestätigt, dass das Öl vor der UV Strahlung schützt. Weiters ist eine Verlangsamung des Alterungsprozesses gemessen worden. Das Mandelöl soll auch helfen bei trockener Haut, Neurodermitis und Akne. Es kann trockenen und stark strapazierten Haar wieder zu Glanz und Festigkeit verhelfen. 

Wobei ich die Öle lieber in der Küche verwende als im Badezimmer. Aber das ist ja Geschmacksache. 

Wobei Wirkung und Anwendung hin oder her. Dieses Öl müsst ihr unbedingt ausprobieren. Wenn ihr jetzt im Sommer einen Obstsalat macht und es mit 1-2 EL Mandelöl verfeinert werdet ihr wissen was ich meine. Suchtgefahr vorprogrammiert!!!


Fazit:

Hochwertig gute Speiseöle sind wichtig für unser Herz und unsere Gesundheit. Was wir essen wird zu einem Teil von uns. Daher sollten wir unbedingt auf gute Qualität achten.
















Kommentare:

  1. Jetzt hast Du mich wirklich neugierig auf diese Öle gemacht, denn gesunde, reine Lebensmittel sind für mich entscheidend. Ich habe gesehen, dass die Öle nicht gerade günstig sind, aber bei so einer hochwertigen Qualität bezahle ich das gerne, v.a. wird man ja eh nicht so viel davon brauchen.
    Dein Feta-Wassermelonensalat schaut superlecker aus, den werde ich ausprobieren!

    LG
    Annette | Lady of Style

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Annette,
    die Öle sind wirklich ganz toll und so wie du Richtig schreibst. Man kann damit sparsam umgehen. Der Wassermelonensalat mit dem Mandelöl wird dich umhauen :-)
    Liebe Grüße Natascha

    AntwortenLöschen